Sie sind hier: Einrichtungen/Hospizarbeit/

Hospizarbeit/Palliativmedizin bei den Barmherzigen Brüdern

Palliativstation St. Johannes von Gott, Krankenhaus München

Als die Barmherzigen Brüder 1991 in München ihre Palliativstation eröffneten, war dies die erste in ganz Bayern und ist heute mit 32 Betten die größte.

Palliativstation am Krankenhaus Regensburg

Die Palliativstation am Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg wurde 2001 eröffnet.

Palliativstation am Klinikum St. Elisabeth Straubing

Die Palliativstation  am Klinikum St. Elisabeth wurde 2008 eröffnet.

Johannes-Hospiz München

Das 2004 eröffnete stationäre Hospiz an der Notburgastraße ist eine eigenständige Einrichtung mit zwölf Betten.

Verein zur Förderung des Johannes-Hospizes 

Schon bei der Eröffnung der Münchner Palliativstation wurde auch der Verein zur Förderung des Johannes-Hospizes gegründet, der heute sowohl die Palliativstation als auch das stationäre Hospiz unterstützt.

Verein zur Förderung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Regensburg und der Hospizarbeit

Der Förderverein will im Regensburger Krankenhaus zu einem Ambiente beitragen, das die Bedürfnisse der einzelnen Patienten noch stärker berücksichtigt.

 Download: Sonderausgabe Hospizarbeit der Zeitschrift Misericordia, Oktober 2006  (ca. 1 MB)

 

Palliative-Care-Weiterbildung::Behindertenhilfe

Palliative-Care-Weiterbildung für Fachkräfte in der Behindertenhilfe

Mit der insgesamt 29 Tage (25 Kurs-, vier Praxistage) umfassenden Weiterbildung „Palliative Care für Fachkräfte in der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung" wollen die Barmherzigen Brüder die Hospizidee und Palliativmedizin in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung implementieren. Dazu wurde in allen Einrichtungen ein Runder Tisch gebildet, der verschiedene Möglichkeiten eruierte, schwerstkranke und sterbende behinderte Menschen in ihrer letzten Phase innerhalb der Einrichtung zu begleiten und zu betreuen. In diesen Gremien wurde ein Grundcurriculum entwickelt, das als Grundlage für die Einarbeitung in die bestehende Basiskonzeption von Palliative-Care-Kursen für Pflegende in der Palliativmedizin diente.

Für die Weiterbildung der MitarbeiterInnen in Behinderteneinrichtungen wurde das Basiscurriculum ergänzt mit zusätzlichen Lehrinhalten, die die besonderen Bedürfnisse schwer kranker Menschen mit Behinderung berücksichtigen. Die Weiterbildung wendet sich an Heilerziehungspfleger, Erzieher, Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger und Sozialpädagogen im Gruppendienst. Sie wird von der Bayerischen Stiftung Hospiz gefördert.

Nähere Informationen beim Fortbildungsreferat der Barmherzigen Brüder in Kostenz.